Archiv für Juni, 2016

Experiment 3

In meinem letzten Experiment habe ich meine Versuchskaninchen als Psychopathen bezeichnet. Ich habe bis jetzt in meinen Aufsaetzen das Wort „Psychopathen“ gemieden, weil ich den Verdacht hatte, dass meine Versuchskaninchen dissoziativ sind und auf das Wort „Psychopathen“ ein Programm der Gewalt absplulen. Der Verdacht erhaertet sich. Es gab sofort wieder bis in die spaete Nacht hinein Herzfolter.

Versuchsaufbau: Triggerwort „Psychopathen“ absichtlich, reichlich hineingestreut (siehe Experiment 2).

Versuchsdurchfuehrung: sofortiger Rache-Herzfolter bis in die spaete Nacht hinein.

Versuchsergebnis: Meine Versuchskaninchen sind dissoziativ, auf das Triggerwort „Psychopathen“ spulen diese Extreme Gewaltprogramme ab.

Man tut gut dran, diese Triggerwort nach Moeglichkeit zu meiden.

Mit freundlichen Gruessen

Moon-Gu Kang

Experiment 2

Meine MindControl-Forscher haben wie es scheint keinen Humor. Die haben meinen linken Brustkorb die ganze Nacht hindurch bestrahlt.  So eine lange durchgehende Folter bis in den Morgenstunden hinein hatte ich schon lange nicht mehr.

Versuchsaufbau: Ein Artikel veröffentlicht, welches von den Versuchskaninchen Humor abverlangt.

Versuchsdurchführung: Sofortiger Rache-Folter die ganze Nacht hindurch seitens meiner Versuchskaninchen.

Versuchsergebniss:  Meine Versuchskaninchen haben kein Humor. Die rächen sich sehr Brutal und ausdauernd.  Es ist wirklich anzunehmen, dass es sich hierbei um Psychopathen-Kaninchen handelt.

Ich ueberlege ob ich meine Versuchskaninchen irgendwie austauschen oder loswerden kann.

Falls ein TI meine Versuchskaninchen haben möchte, er kann diese für umsonst abholen. Ich verlange aus gegebenem Anlass absolut keine Ablösesumme dafür. Es ist sehr anzuraten mit diesem Versuchskaninchen erst zum Professor Freud zu fahren, da diese hoch dissoziativ sind und auf bestimmte Triggerworte sehr abnormal reagieren.

PS:

Ich verstehe nicht, wie unsere Regierung solche Psychopathen, völlig kranke, absolut perverse Psychopathen, als MindControl-Forscher einstellen konnten. Diese Psychopathen haben Spass am Folter und foltern das Opfer bisweilen einfach nur Wahllos mit allen nur erdenklichen Methoden.

Mit freundlichen Gruessen,

Moon-Gu Kang

Experiment 1

Taktik der Gangstalkers besteht immer darin, das Opfer unglaubwürdig hinzustellen. Oftmals tun sie dem Opfer Dinge an, die ein normaler Mensch sich ueberhaupt nicht vorstellen kann. Wenn das Opfer dann diese Dinge ausspricht, kann das Opfer leicht als irre hingestellt werden. Deshalb ist es gut, nur mit Beweisen oder klare Indizien die Story, in logischem Zusammenhang zu erzählen. Ohne einen Logik und Nachweis, würde ich folgende Story nicht erzählen. Da ich mich ansonsten unglaubwürdig machen würde.

Ich war neugierig, wie weit meine Mind Control Forscher Einfluss auf die Wohngesellschaft haben, deren Wohnung ich gemietet habe und habe meinerseits ein Experiment gestartet.

Ich habe meine Miete seit 6 Monaten nicht bezahlt. Nach 3 Monaten Rückstand hatte ich nur  ein Telefongespraech mit der Wohngesellschaft und ich sagte dass ich zur Zeit kein Geld hätte und auch künftig keine Miete zahlen könne. Ich sei mit eine fristlose Kündigung einverstanden. Aber da kam nichts, auch nicht 3 Monate später. Da habe ich dann am 09.06.2016 meinerseits eine Kündigung eingereicht und erst danach, einpaar Tage später bekam ich die fristlose Kündigung zum 24. 06.2016 mit eine Mietrückstandsforderung  von über Zweitausend Euro. Schon darin sieht man, dass in meinem Falle etwas faul ist, dass es nicht mit normalen Dingen zugeht. Welch ein normaler Mensch, in ganz Dresden, kann in eine Wohnung leben ohne dass er 6 Monate lang die Miete nicht zahlt. Ich hatte im 3. Monat sogar angekündigt, dass ich Aufgrund finanzieller Engpaesse die folgenden Miete nicht zahlen werde.

Die Wohnung in der ich wohne, gehoert einer Wohnegellschaft, dass da irgendeine Verwaltungsfehler unterlaufen sein soll, ist unwahrscheinlich. Die einzige Erklärung ist, dass meine Mind Control Forscher mit ihrer Forschung noch nicht zu Ende waren, da haben sie ihren Einfluss geltend gemacht, und haben mich in ihre  „gläserne Forschungskaefig“ weiterhin behalten. Aber ich habe meinerseits eine Mind-Control Forschung an meinem Mind-Control Forscher getan und bringe den Beweiss, dass entweder die Wohngesellschaft geschlafen hat, obwohl ich angekündigt hatte dass ich nicht bezahlen werde, oder dass meine Mind-Control Forscher ihren Einfluss geltend gemacht haben, um  mich weiterhin in ihre Forschungslabor behalten zu können. Welche der beiden Fälle ist wohl wahrscheinlicher? Das ueberlasse ich dem Leser selbst.

Aber bedenken Sie, wer in ganz Deutschland kann nach 3 Monatsmiete Rueckstand ankündigen, dass er nicht bezahlen werde und bekommt nach 6 Monate Mietrueckstand immernoch keine Kündigung? Des Wartens müde, habe ich die Kündigung zuerst eingereicht!

Ich habe die Nase voll in meiner Wohnung gefoltert zu werden. Ich habe seit Gestern rechts hinten auf dem Kopf sogar eine kleine Beule als Folge der Folter.

Auf jeden Fall hier das Versuchsergebnis: Meine Versuchskaninchen haben tatsächlich Einfluss auf die Wohngesellschaft, ein riesiges Immobilien AG mit über 10000 Wohnungen. Sie haben bewirkt, dass ich tatsächlich ueber 6 Monate hier leben konnte ohne die Miete zu zahlen.

Hier der Beweis:

 

Wenn sie wissen wollen, wozu meine Versuchskaninchen noch fähig sind, werde ich hin und wieder noch weitere Forschungsergebnisse veröffentlichen.

Diese Forschungsarbeit hat mich nur in etwa 300 Euro gekostet, wegen Gerichtskosten, weil mein Vermieter am 14.06.2016 durch teure Anwälte die fällige Miete eingeklagt hat. Obwohl ich 2 Wochen vorher schon die fälligen Beträge anerkant und Ratenzahlung angeboten hatte. Jetzt erkenne ich wieder die fälligen Beträge + Gerichts und Anwaltkosten an und habe wieder eine Ratenzahlung angeboten.

Alles in allem bin ich ganz zufrieden mit meiner Forschungsarbeit. Die 300 Euro war mir dieser Story wert.

Die nächste Forschungsarbeit wird sein, herauszufinden, ob meine Versuchskaninchen Humor haben.

Mit freundlichem Gruss

Moon-Gu Kang

 

Klarstellung

Die Geheimdienstler haben mir wieder Morddrohungen zukommen lassen.

Falls mir demnächst etwas passieren sollte, auf jeden Fall ist das kein Selbstmord.

Ich habe nie Selbstmordgedanken gehabt geschweige den geäußert. Wenn jemand etwas anderes behauptet, das ist dann eine Lüge.

Falls ich an Herzversagen sterben sollte, so ist das durch einen Laserbeschuss verursacht.

Ich habe kein Verfolgungswahn, keine Angst. Das ist nur ein Vorsichtsmassnahme meinerseits aus gegebenem Anlass.

Mit freundlichem Gruß

Moon-Gu Kang

 

Satellit oder tragbares Strahlengeraet?

Im folgenden veröffentliche ich ein Teil aus meinem E-Mail Korrespondenz mit einem Opfer, wo es um die Frage geht, ob man durch den Satelliten oder durch tragbare Strahlengeraete gefoltert werde.

„Ich bin ein Langzeit Mind Control Opfer. Seit einem Jahr werde ich recht intensiv bestrahlt.

Die Täter arbeiten immer mit optische Täuschung, schaffen sie das Opfer zu täuschen, haben sie ein leichtes Spiel, da das Opfer sogar gut gemeinte Wahrheit ablehnen wird.

Mir wollten die Täter auch weiss machen, dass ich per Satellit bestrahlt werde, ich habe dieses Phänomen aufmerksam beobachtet. Ich werde in Bücherei bestrahlt, in der Kirche, im Supermarkt, ueberall an oeffentlichen Plätzen, wo ich gewohnheitsmäßig aufhalte. Aber ich werde nicht an Plätzen bestrahlt, wenn ich unangekündigt irgendwo hingehe. Natürlich werde ich, wenn ich in einem Ort länger aufhalte, wieder bestrahlt, einfach weil die Täter mir hinterhereisen mich gefunden und anvisiert haben. Werde ich tatsächlich per Satellit gefoltert, würden die mich ueberall ohne Ausnahme permanent foltern können. Das ist nicht der Fall. Nur an Orten, wo die Täter mich ganz genau oder mit grössere Wahrscheinlichkeit erwarten, nur an diesen Orten werde ich bestrahlt. Also nach all diesen Tests, die ich mit den Taetern angestellt habe, bin ich überzeugt, dass es sich bei mir um tragbare Geräte handelt. Uebrigens ist ein Satellit sehr teuer, es gibt nur ein limitierte Anzahl davon.

Die Forscher werden mit diesen Milliarden teuere Systeme ganz andere wichtigere Forschungen betreiben, als einen unschuldigen Menschen damit zu foltern.
Tragbare Teile sind fuer die Taeter nicht teuer, die Täter werden davon moeglicherweise bis zu 100 Millionen Stück in Serie produziert und weltweit verteilt haben, um die Opfer, wo es nur geht zuzusetzen.

Die Taeter werden das Opfer beobachten und diese Geräte auf der alltäglichen Route des Opfers aufstellen und abfeuern, und gleichzeitig durch ihre Trolle, die sie im Umfeld des Opfers eingeschleust haben, auf das Opfer einreden, dass es per Satellit bestrahlt werden würde.

Im Moment werde ich am Kopf bestrahlt, einfach aus der Nachbarwohnung. Ich wohne in der ersten Etage, ich habe etliche Etagen über mir, allein in der zweiten Etage über mir wohnt eine Familie mit zwei Kindern und nur da vorbeizukommen wäre schon knifflig, aber da sind noch weitere Etagen mit weiteren Familien!

Viel einfacher ist es, mich mit den Geräten aus der unmittelbare Nachbarschaft zu bestrahlen.

Es ist ein sehr grosser Unterschied ob man an eine tragbare Strahlengerät oder an Satelliten-Folter glaubt.
Den tragbaren Geraeten kann man noch bis zu einem gewissen Grad entkommen. Dem Satellit kann man nicht entkommen.
Das Opfer, das an Satellitfolter glaubt, ist diesem Schicksal völlig ausgeliefert, das Opfer, das an tragbaren Geräten glaubt, experimentiert zwangsläufig mit diesen Vorstellungen und wird in den meisten Fällen herausbekommen, dass es nicht permanent seinem Peiniger ausgeliefert ist, eben weil seine Peiniger eben nicht permanent in Reichweite und Schussposition sein können, besonders, wenn das Opfer eine Route einschlägt, den die Peiniger nicht vorausberechnen konnten. Das Opfer wird den Ueberwachern nicht abschütteln können, so werden die Ueberwacher dem Opfer hinterher reisen, oder einfach die Zuständigkeit des anderen Bezirks geltend machen und diese Ueberwacher des anderen Bezirks werden dann sich an das Opfer festbeissen, aber das kostet Zeit! So hat das Opfer immernoch etwas Ruhephase bis man ihn gefunden und anvisiert hat.
Das sind meine Erfahrungen und Forschungsergebnisse.

Aber ich lasse alle Möglichkeiten offen und wir beide sind uns ja schon einig, dass es das beste wäre, wenn wir ueberhaupt nicht bestrahlt werden würden.

Ich wünschte du könntest einen Ort finden, wo du nicht mehr bestrahlt wirst um wieder zu Kräften zu kommen.

Liebe Gruesse,

Moon-Gu “

 

Heiner Gehring Teil 2

Ich zitiere Heiner Gehring:

„Um Propaganda nicht mit Nachrichten oder Information zu verwechseln, lesen Sie nachfolgend zehn Grundsätze, um eine Propagandakampagne zu erkennen: 

(1) Probleme werden aufgebauscht oder verharmlost, unwichtige

Einzelaspekte herausgestellt oder wichtige Einzelheiten durch eine Flut nebensächlicher Information vernebelt;

(2) für ein Problem wird ein einziger Lösungsweg als richtig und alle Anderen als belanglos hingestellt;

(3) Nutzung von Generalisierungen wie z.B. „die Politiker“, „unsere Bürger“, „die Gewerkschaften“;

(4) es werden übertriebene Bewertungen genutzt wie z.B. „nach strengsten wissenschaftlichen Standards“ oder „das umfangreichste Reformvorhaben“;

(5) Nutzung von Polarisierungen und unzulässigen Vereinfachungen;

(6) als Argumente werden extreme Einzelfälle herangezogen;

(7) Erweckung des Eindrucks, etwas sei bereits weit verbreitet wie z.B. „immer mehr Menschen sind dafür“ oder „jeder zehnte Bürger“;

(8) an sich wertfreie Worte werden mit einer anrüchigen Färbung versehen wie z.B. „Sozialstaat“ oder „Frührentner“;

(9) Behauptungen werden beliebig und damit logisch falsch verbunden; und

(10) es wird mit Stimmungen gearbeitet wie z.B. Angst, Unsicherheit, oder Schuld. „

http://www.buergerwelle.de/assets/files/nachruf_auf_heiner_gehring.html?cultureKey=&q=pdf/nachruf_auf_heiner_gehring.html

Kommentar: Liest man sich die Kriterien über Propaganda durch, komme ich zu dem Ergebnis das fast alles, was uns umgibt, Propaganda ist.

Mit diese 10 Kriterien im Hintergrund kann man die Propaganda die uns umgibt viel deutlicher erkennen.

Mit freundlichem Gruss

Moon-Gu Kang

Augenfolter

Man bestrahlt verstärkt meine Augen. Ich verliere an Sehkraft. Ich sehe mich in Zugzwang. Ich kann nicht mehr hier bleiben. Ich habe bereits vor zwei Wochen Kündigung des Wohnungs eingereicht, ohne einen Wohnraum gesichert zu haben. Notfalls werde ich in eine Zelt hausen. Alles ist besser als meine jetzige Situation, wo mich die Gangstalker nach x-beliebigen foltern können.

 

 

 

Schlagwörter-Wolke