Archiv für Januar, 2017

Misstrauensvotum gegen Dr. Psycho

Diese Zeilen schreibe ich aus einem Internet-Cafe, weil Dr. Psycho meine Zeilen parallel mitliest und mich jederzeit mit einem Laserbeschuss  stoppen kann, wenn ich mich in meinem Zimmer aufhalte.  So bitte ich den Vorgesetzten oder auch Auftraggeber von Dr. Psycho, mich auch von Zuhause aus in meinem Blog schreiben zu lassen, ansonsten kann Dr. Psycho mir einen Maulkorb verpassen und X-beliebig die Wahrheit manipulieren und seinem Auftraggeber beluegen, dass sich die Balken nur so biegen.

Ich bin, nach dem ich mich habe geschlagen gegeben, wieder und wieder von Dr. Psycho gefoltert worden.

Obwohl ich meine Mitarbeit und Loyalitaet zugesichert hatte, hat Dr. Psycho mich mehere Wochen lang weiter gefoltert. Schliesslich hat er mein Gesicht und mein Schwanz gefoltert.  Diese Zeilen schreibe ich, waehrend ich immernoch Schmerzen in meinem Geschlechtsteil verspuere.

Ich fuehle mich vergewaltigt, erniedrigt, gedemuetigt, wertlos.  So kann es nicht mehr weitergehen. Ich erwaege Selbstmord und nehme in Kauf, dass ich auch ermordet werde.

An dieser Stelle, bevor ich mich toete, werde ich ein letztes Mal Vabanque spielen, da ich nun nichts mehr zu verlieren habe.

Ich stelle hiermit ein Misstrauensvotum gegen Dr. Psycho, den Operationsleiter in meinem Fall. Er handelt nicht in erster Linie fuer die Organisation die er vertritt, sondern in erster Linie fuer sich selbst. Er foltert aus Spass und Sucht, und nimmt in Kauf, dass die 30 jaehrige Operation schief geht, nur um seine Sucht zu befriedigen.

Falls sein Vorgesetzter oder auch sein Auftraggeber diese Zeilen lesen sollte, sollte er auch den Korrespondenz von mir und dem Dr. Psycho sicherstellen.  Der Verlauf der Korrespondenz und die parallel gelaufene Tat von mir und Dr. Psycho wird genuegend Beweise bringen, dass ich mich  loyal verhalten habe, waehrend Dr. Psycho immer wieder die Operation sabotiert hat.

Wenn ich noch einige Zeit am Leben bleiben sollte, werde ich mit genuegend Beweisen dazu Stellung nehmen.

Nachdem Dr. Psycho auch noch mein Schwanz unnoetig gefoltert hat, sehe ich eine weitere Zusammenarbeit mit Dr. Psycho nicht mehr fuer moeglich.

Ich moechte, dass dieser Fall untersucht wird. Meine Korrespondenz mit Dr. Psycho und die parallel gelaufene Folter.

Grundsaetzlich bin ich  zur Zusammenarbeit mit der Organisation und seinem Auftraggeber bereit. Nur nicht mit Dr. Psycho.

Falls weiterhin  Interesse an Zusammenarbeit seitens der Organisation geben sollte, muss die Folter sofort aufhoeren und Dr. Psycho sich bei mir entschuldigen.  Solange die Folter weitergeht, muss ich von nun an auch Dinge tun, die der Organisation nicht angenehm sein koennte.

Nachdem mein Schwanz gefoltert wurde, bin ich nun bereit mit meinem Leben abzuschliessen. So spiele ich Vabanque.  Ich fordere die Organisation, die Dr. Psycho vertritt auf: „Geben Sie mir Dr. Psycho, und ich bin bereit Dr. Psycho vor laufendem Kamera abzuschlachten und gleichzeitig meine Loyalitaet dem Organisation gegenueber zu schwoeren.“

Mit verzweifelten Gruessen

Moon-Gu Kang

 

 

 

 

Schlagwörter-Wolke